Aktivitäten

Auf Rarotonga hatten wir während den ganzen 8 Tagen ein Auto für NZ$ 210 gemietet. Damit konnten wir an die verschiedenen Strände fahren und auch unsere Schnorchelausrüstung immer mitnehmen.

Die Insel mit seinen Bewohnern erkundet man aber am besten mit dem Fahrrad. Bei den Storyteller Eco Cycle Tours gibt es Bikes, Anhänger oder Schattenvelo (inkl. Helm), alles auf das Alter und Können der Teilnehmer abgestimmt. Bei jeder Tour ist mindestens ein Einheimischer Storyteller dabei, der dir die Geschichte und Kultur der Insel näher bringt. So konnten wir viele uns unbekannte Früchte probieren, sehen wie die Felder bewirtschaftet werden und erfahren, wie es sich mit dem Landbesitz verhält. Nach dem Mittagessen mit lokalen Spezialitäten steht auch immer noch das Schwimmen an einsamen Stränden auf dem Programm.

Zum Pflichtprogramm gehört auch der Besuch einer Tanzshow. Auf Rarotonga gibt es verschiedene Anbieter solcher Shows. Man kann bei fast allen Veranstaltern wählen, ob man nur die Show sehen will, oder ob man auch am Buffett-Abendessen teilnehmen will. Wir haben uns für Te Vera Nui entschieden. Nach dem Willkommensdrink wurde in verschiedenen  Hütten die Ankunft der Maori auf den Inseln erklärt, der Kanibalismus und die Ankunft der Europäer thematisiert und natürlich eine kleine Tanzlektion erteilt. Nach dem Buffet-Abendessen folgte dann die wirklich sehr eindrückliche Tanzshow. Jack und Leilah waren so begeistert, dass sie die Show am liebsten nochmals besucht hätten.

Auf Aitutaki wollten wir unbedingt einen Schnorchelausflug mit Besuch von One Foot Island machen. Auch hier gibt es viele Anbieter. „Mama“ hat uns dann aber Captain Puna mit seinem gelben Boot empfohlen. Die Kinder hatten riesigen Spass beim Schnorcheln. Vor dem Mittagessen gab es den obligaten One-Foot-Island-Stempel in den Pass (gegen eine kleine Gebühr). Wer will kann sich auch überteuerte Postkarten und Getränke kaufen. (8ung: Bei Captain Puna ist nur Barzahlung möglich. Der Bus steuert aber normalerweise einen Bankomaten an).

Und weil unseren Kindern die Tanzshow auf Rarotonga so gut gefallen hat, haben wir auf Aitutaki nochmals eine Show mit Abendessen besucht. Die Island Show im Tamanu Beach  kann auch von Kindern unter 13 Jahren besucht werden und die Atmosphäre ist sehr familiär. Mit etwas „Glück“ darf man am Ende sogar noch am Tanzwettbewerb teilnehmen.

Wichtig: Die europäischen Missionare haben auf den Cook Islands deutliche Spuren hinterlassen. So wird vor jeder Mahlzeit, jeder Boots- oder Autofahrt etc. gebetet. Obwohl uns dies alles überhaupt nichts sagt, haben wir aus Respekt vor den Einheimischen mitgespielt.